Öffentlicher Dienst Personalmanagement ist gefordert
Bund, Land, Kommunen – trotz der Heterogenität der Verwaltungstypen ähneln sich ihre Probleme.
Wie können die Folgen der demografischen Veränderung bewältigt werden? Mit welchen Strategien
lassen sich Fachkräfte gewinnen? Darüber diskutierten Experten aus Verwaltungen und Dienstleister
beim Round Table der Personalwirtschaft.
…..Moderne Recruiting-Lösungen würden die Möglichkeit bieten, Stellen direkt online zu veröffentlichen, Onlinebewerbungen automatisiert zu erfassen und in den elektronischen Auswahlprozess mit allen Entscheidern im Unternehmen zu übergeben. Damit könnte der öffentliche Sektor nicht nur direkt in den
Print- und Online-Medien oder sozialen Netzwerken seine Stellen ausschreiben. Er könne vor allem wertvolle Zeit in seinen Bewerberprozessen sparen und mit kurzen Reaktionszeiten zeitig bei guten Bewerbern punkten…
Mittel- und langfristige Personalplanung gehört heute zu den Standardaufgaben des Personalmanagements im öffentlichen Sektor. Aber das konkrete Handeln gehe nur im Zuge der bestehenden Rahmenbedingungen,
berichtet Stephan Grimm von Stadt Offenbach, und damit geht es ihm wie vielen Personalleitern in den Kommunen:„Um gut für die Zukunft aufgestellt zu sein,müssten wir heute eine Ausbildungsquote
erfüllen, die über den Bedarf hinausgeht. Das aber lässt der Haushalt nicht zu.“ Ein antizyklisches Einstellungsverhalten, das talentierte (Nachwuchs-)Kräfte sichert,verhindern die Haushalte, bestätigt auch
Beatrix Behrens von der BA.